Fachdienst Ausländerwesen

Leitung: Thomas Blum

E-Mail: 30.30(at)Limburg-Weilburg.de
Fax:     06431 296-419

Aufgrund der aktuellen Situation sind persönliche Vorsprachen nur mit Terminvereinbarungen möglich.
Rufnummer für Terminvereinbarungen: 06431 296-529

Verschiedene ausländerrechtliche Fragestellungen bilden den Schwerpunkt des Sachgebietes. Die maßgeblichen Bestimmungen sind im Zuwanderungsgesetz normiert. Das Aufenthaltsgesetz, das Teil des Zuwanderungsgesetzes ist, regelt insbesondere die Einreise und den Aufenthalt im Bundesgebiet, die Förderung der Integration und die Beendigung des Aufenthalts von Ausländern. Auch bei der Durchführung des Asylgesetzes hat die Ausländerbehörde Aufgaben wahrzunehmen. So stellt sie z. B. die Aufenthaltsgestattungen für die Asylbewerber aus.

Das Ausländerrecht unterscheidet zwischen EU- und Nicht-EU-Ausländern. Es sieht verschiedene Aufenthaltszwecke vor. Es werden Aufenthaltserlaubnisse zum Zwecke des Besuchs, der Ausbildung, der Erwerbstätigkeit, aus humanitären und aus familiären Gründen ausgestellt.

Für EU-Ausländer wird keine Aufenthaltserlaubnis mehr erteilt. Es genügt in der Regel eine Anmeldung bei der Meldebehörde der Wohnsitzgemeinde.

Für die Einreise in das Bundesgebiet sind die Visavorschriften zu beachten. Anträge auf Erteilung eines Visums sind beim zuständigen deutschen Konsulat im Heimatland zu stellen. Insbesondere bei Besuchsaufenthalten ist es in der Regel erforderlich, dass bei der Visumsbeantragung eine entsprechende Verpflichtungserklärung bei der Deutschen Auslandsvertretung vorgelegt werden muss. Durch diese Erklärung, die bei der Ausländerbehörde abgegeben werden kann, verpflichtet sich die Gastgeberin oder der Gastgeber zur Übernahme aller Unterbringungs-, Verpflegungs- und möglicher Krankheits-, Pflege- und Rückreisekosten.

Informationen für britische Staatsangehörige zu aufenthaltsrechtlichen Fragen nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU

Das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland ist mit Ablauf des 31. Januar 2020 aus der Europäischen Union ausgetreten. Im Abkommen über den Austritt sind Übergangsregelungen enthalten. Nach derzeitigem Stand endet der Übergangszeitraum am 31. Dezember 2020. Bis dahin gilt das Vereinigte Königreich weiter als Mitgliedstaat der Europäischen Union.

Auch ab dem 1. Januar 2021 haben britische Staatsbürger, die bis dahin zum Aufenthalt oder zum Arbeiten in Deutschland (oder einem anderen EU-Staat) berechtigt waren und von diesem Recht Gebrauch gemacht hatten, im Wesentlichen dieselben Rechte wie vor dem Austritt. Insbesondere dürfen Sie auch weiterhin Ihre Erwerbstätigkeit ausüben. Um dies nachweisen zu können, benötigen Sie jedoch zwingend ein Dokument, das Sie bei der zuständigen Ausländerbehörde erhalten.

Wenn Sie am 31. Dezember 2020 im Landkreis Limburg-Weilburg Ihren Hauptwohnsitz haben und auch weiterhin in Deutschland wohnen bleiben, müssen Sie dafür bis zum 30. Juni 2021 der Ausländerbehörde des Landkreises Limburg-Weilburg Ihren Aufenthalt anzeigen. Sie erhalten von uns in den nächsten Wochen einen Brief mit näheren Informationen, sowie ein entsprechendes Formular. Sie können die Anzeige aber auch online unter nachfolgendem Link abgeben:

https://portal-civ.ekom21.de/civ.public/start.html?oe=00.00.LKLW.30.30&mode=cc&cc_key=brexitRegistrierung

Familienangehörige aus Drittstaaten (Nicht-EU-Bürger), die bereits eine Aufenthaltskarte oder Daueraufenthaltskarte haben, müssen Ihren Aufenthalt nicht anzeigen. Ihr Dokument wird im Lauf des Jahrs 2021 von uns in ein neues Dokument umgetauscht.

Sollten Sie spezielle Fragen in diesem Zusammenhang haben, können Sie uns gerne eine Nachricht an 30.30(at)limburg-weilburg.de senden.

Weitere Informationen und Links