Landrat Michael Köberle vollzieht ersten Spatenstich für den Neubau der Elbbachbrücke - Eine neue Brücke für Elz


Landrat Michael Köberle (links) und der Elzer Bürgermeister Horst Kaiser beim ersten Spatenstich für den Neubau der Elbbachbrücke.

Limburg-Weilburg. Landrat Michael Köberle hat gemeinsam mit dem Elzer Bürgermeister Horst Kaiser den ersten Spatenstich für den Ersatzneubau der Elbbachbrücke in Elz vollzogen. In die Maßnahme eingeschlossen ist zudem der Umbau des unmittelbar angrenzenden Mühlgrabendurchlasses im Zuge der K 477 „Offheimer Straße“. Ein solcher Ersatzneubau ist schon seit vielen Jahren im Investitionsprogramm des Landkreises enthalten. Das alte Bauwerk umfasst eine Zweifeldbrücke in Spannbetonbauweise von 1965. Die noch ältere Gründungsstruktur (Widerlager und Mittelpfeiler) wurde damals weitgehend weitergenutzt. Die Brücke hat am Westende ein Widerlager unmittelbar am Bachufer. Zwischen Mittelpfeiler und östlichem Widerlager liegt ein Streifen der Bachaue. Hier stand einst ein weiterer Pfeiler. „Die Brücke befindet sich in einem sehr schlechten Zustand und muss dringend erneuert werden. Die Gehwege auf der Brücke und im Bereich der Mühlgrabenüberführung sind ebenfalls sehr schadhaft und zu schmal. Die Baumaßnahme wird in der Trägerschaft des Landkreises durchgeführt, der auch die Kosten trägt“, erläuterte Landrat Köberle.

Der vorhandene Spannbetonüberbau der alten Brücke wird vollständig abgebrochen. Die vorhandenen Widerlager werden im Bereich der Auflagerbänke teilweise abgebrochen. Mittels neu herzustellender Bohrpfähle (insgesamt sieben Stück mit Einzellängen von zwölf bis 13 Metern) wird das Bauwerk neu gegründet. Die vorhandenen Widerlager dienen anschließend nur als Verblendmauerwerk. Auf den neu herzustellenden Pfahlkopfbalken beziehungsweise Auflagerbänken werden neue Elastomerlager (verformbarer synthetischer Kautschuk) verbaut. Das neue Brückenbauwerk wird ebenfalls als Zweifeld-Bauwerk in Spannbetonweise errichtet. Der Mittelpfeiler wird bis zum Fundament abgebrochen. Der neu herzustellende Pfeiler in Stahlbetonbauweise wird monolithisch (fugenlos) an den Überbau angeschlossen. Die Fahrbahnbreite liegt bei sechs Metern, die Gehwege werden auf beiden Seiten künftig zwei Meter breit sein, was insbesondere den Fußgängerinnen und Fußgängern (Schulkindern) zugutekommt. Der Umbau der Mühlgrabenüberführung umfasst die Verbreiterung der Gehwege auf beiden Seiten auf zwei Meter und die Sanierung des restlichen Bauwerks. Die Gehwege zwischen beiden Bauwerken werden ebenfalls zwei Meter breit sein.

Während der Bauarbeiten wird durch eine Behelfsbrücke auf der nördlichen Seite der Brücke (auf dem Gelände der Firma Sinning) für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen und für Einsatzfahrzeuge die innerörtliche Verbindung zum Ortskern einigermaßen aufrechterhalten. Der Durchgangsverkehr wird weiträumig über die B 8 Elz – Staffel – Limburg – B 49 – K 473 - Offheim und umgekehrt umgeleitet. Derzeit laufen die Bauarbeiten für die Herstellung der Behelfsbrücke, was noch etwas dauern wird. Die Nutzung der Behelfsbrücke und die Sperrung der Elbbachbrücke ist ab dem 4. November 2019 geplant. Die Bauarbeiten sollen etwa Ende August 2020 beendet sein. „Die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sowie die Anwohnerinnen und Anwohner bitte ich um Verständnis für die lange Zeit der Beeinträchtigung. Dafür wird der Neubau der Elbbachbrücke einschließlich der anderen Arbeiten die künftige Nutzbarkeit und die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer deutlich und auf lange Zeit verbessern. Die Nutzungsdauer der neuen Brücke wird bei immerhin rund 70 bis 80 Jahren liegen“, so Landrat Michael Köberle.

Mit der Planung und baulichen Abwicklung der Maßnahme ist das Ingenieur-Büro Bendel+Partner in Limburg beauftragt. Die Bauarbeiten werden von der Firma Peter Gross Hoch- und Tiefbau GmbH & Co. KG in Koblenz durchgeführt. Die Auftragssumme für die gesamte Baumaßnahme beläuft sich auf insgesamt 1.735.398,43 Euro brutto. Erfreulicherweise unterstützt das Land Hessen die Maßnahme mit einer beachtlichen Förderung. Das Land hat dem Landkreis Fördermittel in Höhe von bis zu 1.275.400 Euro bewilligt.