Landrat Michael Köberle überreichte dem Ehepaar Junghans eine Öffentliche Belobigung - Mit beherztem Einsatz dem Nachbarn das Leben gerettet


Steffen und Katharina Junghans erhielten sehr zur Freude von Thomas Wolf eine Öffentliche Belobigung von Landrat Michael Köberle (von links).

Limburg-Weilburg. Der 1. Juli 2017, ein Samstag, wird allen Beteiligten mit Sicherheit ewig in Erinnerung bleiben. An diesem Tag erlitt Thomas Wolf aus Dietkirchen auf seinem Grundstück einen Herz-Kreislaufstillstand. Glücklicherweise erkannten die Nachbarn Katharina und ihr Ehemann Steffen Junghans die lebensbedrohliche Situation, in der sich Thomas Wolf in diesem Moment befand. Katharina und Steffen Junghans begannen sofort mit der Wiederbelebung von Thomas Wolf. Darüber hinaus alarmierten sie den Rettungsdienst. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes führten sie ununterbrochen eine Herzdruckmassage (Thoraxkompression) durch. Der Rettungsdienst musste mehrmals den Defibrillator einsetzen, da Thomas Wolf einen schweren Hinterwandinfarkt erlitten hatte. Er befand sich in einem sehr kritischen Zustand, sodass ein weiterer Rettungswagen mit LUCAS alarmiert wurde. Für diesen großartigen Einsatz zeichnete Landrat Michael Köberle die Eheleute Katharina und Steffen Junghans nun mit einer Öffentlichen Belobigung aus. „Diese Belobigung verstehe ich auch als Hinweis und insbesondere Ermunterung, dass sich die Bürgerinnen und Bürger weiterbilden und auch in Ausnahmesituationen helfen“, betonte Landrat Köberle.

LUCAS ist im Übrigen ein mechanisches Thoraxkompressionsgerät, das die Sanitäter dabei unterstützt, effektive und kontinuierliche Thoraxkompressionen bei Patienten mit Herzstillstand aufrechtzuerhalten. Durch die Verwendung von LUCAS können sich die Retter auf andere lebensrettende Maßnahmen konzentrieren. Nach etwa 30 Minuten brachte der Rettungsdienst Thomas Wolf ins Limburger St. Vincenz-Krankenhaus. Beim Eintreffen im Krankenhaus war sein Zustand weiterhin lebensbedrohlich und er wurde ein weiteres Mal defibrilliert. Erst gegen Abend war sein Kreislauf stabil und er wurde in ein künstliches Koma versetzt. Durch schwere Schäden am Herz und einigen Vorerkrankungen erlitt Thomas Wolf Multiorganversagen. Nach zwei Wochen im Koma war er körperlich zwar schwach, hatte aber keine neurologischen Schäden davongetragen. Am 10. August 2017 kam er für sechs Wochen in eine Rehaklinik.
 
„Ohne das beherzte Eingreifen von Katharina und Steffen Junghans hätte Thomas Wolf diesen Infarkt wohl nicht überlebt. Schon nach zwei bis vier Minuten muss man mit schwersten neurologischen Schäden rechnen, wenn keine Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden. Ich danke vor diesem Hintergrund dem Ehepaar Junghans sehr für diesen großartigen Einsatz, ich danke aber auch Harald Freitag, dem Schwager von Thomas Wolf und langjährigen Einsatzsachbearbeiter auf unserer Zentralen Rettungsleitstelle, für die Anregung der Öffentlichen Belobigung, die ich Ihnen im Namen unseres Ministerpräsidenten Volker Bouffier gerne überreichen möchte“, so Landrat Michael Köberle im Kreishaus in Limburg.