Multivisionsshow REdUSE in der Weilburger Wilhelm-Knapp-Schule - Der richtige Umgang mit den Ressourcen unserer Erde


Der Erste Kreisbeigeordnete Helmut Jung (rechts) freute sich über das Umweltbewusstsein der Schülerinnen und Schüler.

Limburg-Weilburg. Landesweit gehen Jugendliche freitags nicht in die Schule, sondern für mehr Umwelt- und Klimaschutz auf die Straße. In Weilburg gingen insgesamt über 300 Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS), der Heinrich-von-Gagern-Schule und der Jakob-Mankel-Schule in die Aula der WKS zur Multivisionsshow REdUSE, um darüber zu diskutieren, wie wir mit den Ressourcen unserer Erde umgehen können und sollten, damit sie gerechter verteilt sind und für alle Menschen reichen. Jeder einzelne ist gefragt, wenn es darum geht, wie gehe ich verantwortungsvoll mit Lebensmitteln um, wieviel und was konsumiere ich und was passiert mit dem kaputten Handy? Die Moderatoren Holger Krohn und Stefan Simonis von der Multivision e.V. zeigten anschaulich, wie wichtig es ist, Ressourcen zu schonen und Rohstoffe in den Recyclingprozess zurückzuführen, damit sie weiter genutzt werden können. Ein Handy in der Schublade zu Hause bindet die darin enthaltenen seltenen Erden. Daher wird im Kongo, zum Teil unter menschenunwürdigen Bedingungen, weiter Kobalt abgebaut. Papier spart als Recyclingpapier unglaublich viel Wasser sowie Energie und bewahrt ganze Wälder vor der Abholzung. Aktuell wird in Schulen nur noch zehn Prozent Recyclingpapier genutzt, 1990 waren es noch 50 Prozent. 

Auch der Schirmherr und Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Limburg-Weilburg, Helmut Jung, rief die Schülerinnen und Schüler dazu auf: „Setzt Euch für Eure Zukunft und diesen Planeten ein. Einige von Euch haben schon den Schwerpunkt Umwelttechnik an der WKS gewählt und vertiefen damit das Thema für sich. Doch auch für alle anderen gilt: Jeder kann etwas tun. Wie und was, das hört Ihr heute hier.“ Auch die Lehrkräfte engagieren sich für das Thema und waren von der Veranstaltung begeistert. In der anschließenden Diskussion wurden sogar einzelne Schulprojekte identifiziert, die konkret an den einzelnen Schulen umgesetzt werden sollen. Zum Beispiel soll der Energiesparkoffer des Landkreises Limburg-Weilburg in Zukunft an den Schulen zum Einsatz kommen. Er kann unentgeltlich bei der Klimaschutzmanagerin des Landkreises Limburg-Weilburg, Verena Nijssen, ausgeliehen werden.

Unterstützt wurde das bundesweite Schulprojekt „REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ durch die Firma Bördner, die Kreissparkasse Weilburg, den Abfallwirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg, die Firma Vobl und den Landkreis Limburg-Weilburg.

Weitere Informationen zur Multivision und dem Projekt „REdUSE“ gibt es unter www.multivision.info.