Landrat Michael Köberle und Vorstand der KSK Weilburg besuchten die Arnold Gruppe - Erfolgreiches Unternehmen in der heimischen Region


Alexander Arnold und Maximilian Arnold präsentierten Landrat Michael Köberle sowie den beiden Vorständen der Kreissparkasse Weilburg, Stefan Hastrich und Stephan Gürtler (von links), ihr Unternehmen.

Weilburg. Gemeinsam mit den beiden Vorständen der Kreissparkasse Weilburg, Stefan Hastrich und Stephan Gürtler, besuchte Landrat Michael Köberle die Arnold Gruppe in Weilburg. „Wir haben in unserem Landkreis und gerade auch im Geschäftsbereich der Kreissparkasse Weilburg viele leistungsfähige und innovative Unternehmen, die in ihren jeweiligen Märkten eine bedeutende Rolle spielen. Dazu gehört insbesondere die Arnold Gruppe“, betonte Landrat Michael Köberle, zugleich auch Vorsitzender des Verwaltungsrates der Kreissparkasse Weilburg.

Gegründet 1950, hat das Unternehmen mit Hauptsitz in Weilburg aktuell 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 14 Auszubildende. Geschäftsfelder der Arnold Gruppe sind Silizium-Bearbeitungsmaschinen & Anlagen, Glas-/Quarzglas Maschinen & Anlagen, Laserglasbearbeitung, Faser-Optik Maschinen & Anlagen, Brenner & Werkzeuge sowie Automation. Am 1. Oktober 1950 legte Herbert Arnold mit einem Ein-Mann-Betrieb den Grundstein für ein Unternehmen mit Weltruf. Sein Talent: die Umsetzung innovativer Fertigungstechnologien bei der Glas- und später bei der Quarzglasbe- und verarbeitung. Basierend auf traditionellen Werten und Erfahrung in der thermischen und mechanischen Glasbearbeitung sowie der Fähigkeit zur Entwicklung von hochentwickelten Anlagen und Systemen, bietet das Unternehmen sowohl ein breites Spektrum von Brennern, Werkzeugen und Standardmaschinen für den anspruchsvollen Glasfachbetrieb als auch komplexe Prozesslösungen – zum Beispiel für die solarthermische Glasröhrenfertigung, das hochpräzise Resizing von Quarzglasröhren, zur hochautomatisierten Fertigung von
Labor- und Lampenglas und andere Spezialanwendungen für die thermische Glasbearbeitung. Die Kernkompetenz der Arnold Gruppe im Photovoltaikbereich ist das mechanische Trennen und Schleifen/Polieren von poly-, mono und multikristallinen Siliziumingots und -blöcken. Arnold bietet innovative Einzelmaschinen, auf Wunsch auch auf Spezifikationen und Anforderungen der Kundschaft hin entwickelt, bis hin zu kompletten Bearbeitungszentren sowie maßgeschneiderten Komplettsystemen mit automatischer Verkettung der verschiedenen Produktionsprozesse und einem intelligenten Fertigungsleitsystem. „Seit über 30 Jahren sind wir zudem als Partner der Automobil- und Zulieferindustrie tätig in der Automatisierung von Produktions- und Fertigungsprozessen. Unsere Mission ist die dauerhafte und erfolgreiche Zusammenarbeit mit zufriedenen Kunden durch innovatives und zukunftssicheres Know-how“, erläuterte Geschäftsführer Maximilian Arnold.

Landrat Michael Köberle sowie die beiden Sparkassenvorstände Stefan Hastrich und Stephan Gürtler zeigten sich nach dem Besuch beeindruckt von einem Unternehmen, das sich dank seiner innovativen Technologien und einer kompetenten Mitarbeiterschaft einen Weltruf erworben hat. „Es ist sehr positiv, dass wir in der heimischen Region über attraktive Arbeitgeber in den Bereichen Metall, Elektro und Glasverarbeitung verfügen, die auch umfangreiche Stellenangebote unterbreiten“, sprach Michael Köberle abschließend den auch hier vernehmbaren Fachkräftemangel an.