Jörg Sauer startet mit der Betreuungsbehörde eine Informationskampagne - Was macht eigentlich ein Berufsbetreuer?


Andrea Fecke, Frank Mellein, Fachdienstleiter Daniel Stenger, Anja Wilhelm, Erster Kreisbeigeordneter Jörg Sauer, Katja Kaminsky, Harald Kalteier und Maria Beil (von links) informieren zum Thema „Berufsbetreuer“.

Limburg-Weilburg. Die inhaltliche Arbeit eines Berufsbetreuers ist vielen Menschen und auch Institutionen nicht bekannt. Deshalb startet eine Gruppe von Berufsbetreuern gemeinsam mit der Betreuungsbehörde des Landkreises Limburg-Weilburg eine Informationskampagne. Darauf machte der Erste Kreisbeigeordnete Jörg Sauer bei einem Gespräch im Kreishaus aufmerksam.

„Unsere Berufsbetreuer aus dem Landkreis starten diese Informationskampagne, um Pflegeheimen, Kliniken, Polizei und Banken, also allen Institutionen, mit denen sie am meisten zu tun haben, zu erklären, was Betreuung eigentlich bedeutet und dass jemand, der einen Betreuer an seiner Seite hat, nicht rechtlos ist, sondern dass er einfach in dem einen oder anderen Bereich Unterstützung braucht, um zu seinem Recht zu kommen“, erläuterte Jörg Sauer. Aufgabe der Berufsbetreuer sei es insbesondere, den Betreuten zu ihrem Recht zu verhelfen – und zwar in dem Bereich, wo es ein Betreuungsgericht für nötig hält. Als Beispiele nannten die Betreuerinnen und Betreuer unter anderem die Themen Gesundheit, Vermögenssorge oder auch andere Bereiche.

Und entscheidend sei nicht der Wille des Betreuers, es gehe bei der Arbeit der Berufsbetreuer darum, den Willen des Betreuten umzusetzen. Und zwar dann, wenn er es wirklich nicht mehr alleine kann, ergänzte Fachdienstleiter Daniel Stenger aus dem Gesundheitsamt, wo die Betreuungsbehörde des Landkreises Limburg-Weilburg angesiedelt ist. Das Ziel sei ein eigenständiges Leben – notfalls auch mit der passenden Hilfestellung durch Nachbarn oder Angehörige. Rund 40 Berufsbetreuer gibt es aktuell im Landkreis, die er und seine Kolleginnen von der Betreuungsbehörde regelmäßig vorschlagen. Dazu gehören Juristen, Sozialpädagogen, Mediziner – oder auch andere Ehrenamtliche.

Wer sich für die Arbeit und die Aufgaben sowie die Befugnisse der Berufsbetreuer interessiert, kann sie zu einer Informationsveranstaltung einladen. Kontakt ist möglich über die Betreuungsbehörde beim Landkreis, Telefon (0 64 31) 29 63 39, E-Mail: 60.10@Limburg-Weilburg.de.