Selbsthilfegruppe für Menschen mit Stoma-Anlage


Limburg-Weilburg. Die Selbsthilfekontaktstelle im Gesundheitsamt des Landkreises Limburg-Weilburg möchte auf Initiative einer Betroffenen eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Stoma-Anlage gründen. Viele Menschen erhalten temporär oder permanent eine Stoma-Anlage, auch bekannt als künstlicher Darm- oder Blasenausgang, häufig bedingt durch Erkrankungen wie Chronisch Entzündliche Darmerkrankungen (CED), beispielsweise Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa, aber auch durch Verletzungen nach Unfällen oder im Rahmen einer Krebserkrankung. Stoma kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Mund, Mündung". In der Medizin versteht man darunter eine durch eine Operation geschaffene Öffnung des Darms, der Blase oder der Luftröhre nach außen, um erkrankte oder geschädigte Teile zu ersetzen oder zu entlasten. Betroffen sind alle Altersgruppen, vom Säugling bis hin zu Senioren. „Ich bin selbst seit 17 Jahren betroffen und kenne mich sowohl mit vielen medizinischen Aspekten der CED als auch rund um das Thema Stoma aus“, berichtet die Initiatorin der Gruppengründung.

Stoma-Träger haben längst aufgehört, sich zu verstecken, das Thema rückt zunehmend aus dem Tabu-Bereich. Eine Selbsthilfegruppe bietet hier die Möglichkeit zum Austausch mit Gleichbetroffenen über die Erkrankung selbst sowie über Hilfs- und Informationsangebote rund um das Thema Stoma. Der persönliche Kontakt, die Gespräche oder gegenseitige Hilfestellung in Akutphasen können Kraft und Halt geben. Der Besuch der Selbsthilfegruppe ist vertraulich und kostenfrei.

Interessierte an der Selbsthilfegruppe wenden sich vertrauensvoll an die Selbsthilfekontaktstelle telefonisch unter 06431 296-635 oder per Mail an selbsthilfe(at)limburg-weilburg.de. Weitere Informationen gibt es unter www.selbsthilfe-limburg-weilburg.de.