Jugendhilfeausschuss verabschiedet Landrat Michel


Limburg-Weilburg. Im Rahmen der Sitzung des Jugendhilfeausschusses für den Landkreis Limburg-Weilburg wurde der amtierende Landrat Manfred Michel in der Aula der alten PPC-Schule in Limburg als Vorsitzender verabschiedet. Die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses, Irina Porada, und der Leiter des Amtes für Jugend, Schule und Familie der Kreisverwaltung, Joachim Hebgen, würdigten die Verdienste des scheidenden Vorsitzenden.

Im Anschluss an die Wahl zum hauptamtlichen Ersten Beigeordneten des Landkreises am 4. Februar 2000 gehörte Manfred Michel dem Ausschuss seit 30. Mai 2000 ununterbrochen als Mitglied an. Am 23. Oktober 2001 übernahm er als Jugenddezernent des Landkreises die Leitung des Ausschusses vom bisherigen Vorsitzenden und ehrenamtlichen Kreisbeigeordneten Heinz Valentin. Michel war die Arbeit für Kinder, Jugendliche und deren Familien besonders wichtig, sodass er das Jugenddezernat auch nach seiner Wahl zum Landrat am 26. November 2006 bis heute weiter führte. Die Verbindung zwischen der hauptamtlichen Funktion des Jugenddezernenten und dem Vorsitz im Ausschuss erwies sich als günstig. 

Der Ausbau von Plätzen für Kinder unter drei Jahren in Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege, die Förderung aller Plätze in Krippen, Kindergärten und altersübergreifenden Kindertageseinrichtungen durch den Landkreis, der Auf- und Ausbau von Schulsozialarbeit oder der „Jugendberufshilfe“ lagen ihm am Herzen. Im 

Erzieherischen Kinder- und Jugendschutz entwickelte er vielfältige Initiativen, für die der Landkreis überregionale Auszeichnungen erhielt. 

Das Ferienprogramm des Landkreises, betreute Familienfreizeiten sowie die Gründung des „Bündnis für Familie“ im Jahr 2008 wurden von den Laudatoren ebenso herausgestellt wie die Verbesserungen im Kinderschutz und die vielfältigen organisatorischen und konzeptionellen Veränderungen der Jugendhilfeverwaltung. Irina Porada dankte auch für die gute Zusammenarbeit mit den freien Trägern und hob die menschliche und unkomplizierte Art des Landrats hervor. 

Manfred Michel war sichtlich gerührt. Er dankte seinerseits für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Ausschuss und der Verwaltung des Jugendamtes, von dem stellvertretend für die rund 100 Bediensteten alle Fachdienstleiterinnen und Fachdienstleiter anwesend waren.