2.500 Haushalte im Kreis können schon auf die digitale Überholspur wechseln


Mit einem freudigen Druck auf den roten Knopf startet der Landkreis Limburg-Weilburg auf die digitale Überholspur. (von links): Koordinator Martin Rudersdorf, Landrat Manfred Michel, Telekom-Projektleiter Martin Schulz, Telekom-Niederlassungsleiter Frank Bothe, Regionalberater Klaus Bernhardt, Sprecher der Bürgermeister Werner Schlenz, Georg Matzner (Hessisches Wirtschaftsministerium) und Kreistagsvorsitzender Robert Becker.

Limburg-Weilburg. – Freude, Lob und Anerkennung, davon war die Inbetriebnahme der ersten schnellen Internetanschlüsse im Landkreis Limburg-Weilburg im Rathaus von Niederselters gekennzeichnet. Mit dem symbolischen Drücken des roten Knopfes können nun rund 2.500 Kunden in Dauborn, Werschau und Niederselters als Erste auf die Überholspur gehen. Geschwindigkeiten bis maximal 50 MBit/s sind nun schon einen Monat vor dem Ablauf des ursprünglichen Zeitplanes möglich. Das neue Netz ist dort so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig funktionieren. Für über 95% aller Anschlüsse wird eine Mindestbandbreite von 30 MBit/s garantiert. Außerdem bieten die neuen Anschlüsse noch einen deutlichen Vorteil beim Heraufladen von Daten. Bis zu 10 MBit/s sind möglich. Ein Mehrfaches von dem, was ein Kabelnetzanschluss in der Regel bietet.

Alle anderen Nutzer im Landkreis werden sukzessive in den Genuss dieses schnellen Internets kommen. Bis zum 30. Juni 2016 soll das Angebot dann im gesamten Landkreis bestehen, freute sich Landrat Manfred Michel. Im Mai folgen mit Beselich-Obertiefenbach und Limburg-Ahlbach zwei weitere Kommunen, wo insgesamt weitere 1.600 Haushalte über die gleichen Bandbreiten verfügen werden. Die Telekom wird über 36 Millionen Euro in den Bau des zukunftsweisenden Breitbandnetzes investieren. Der Landkreis und die Kommunen gewähren dabei eine sogenannte Beihilfe in einem Wert von netto 5,5 Millionen Euro.

Dieser wichtige Standortfaktor für Wirtschaft, Dienstleister und Privatpersonen sei nicht plötzlich vom Himmel gefallen, sondern habe großer Anstrengungen und vorzüglicher Koordination bedurft. Mit diesen Worten würdigte Michel den geschlossenen und einmütigen Willen der Kreisgremien und der kommunalen Familie ebenso wie den unermüdlichen Einsatz des Kreiskoordinators Martin Rudersdorf, der das gesamte Verfahren abgestimmt und mit den zahlreichen Beteiligten abgewickelt hat und auch den Ausbau mit begleitet.

„Besonders stolz bin ich darauf, dass es in unserem Landkreis keine Zweiklassen-Gesellschaft in der Breitbandversorgung gibt, was besonders für die Vermarktung von Immobilien im ländlichen Raum oder dem Erhalt von Betrieben wichtig ist. Der Standortnachteil des ländlichen Raumes wird Zug um Zug beseitigt“, sagte Landrat Michel.

„Vorausschauend und vorbildlich“, habe der Landkreis Limburg-Weilburg im Bereich der Breitbandversorgung gehandelt“, gab Georg Matzner vom hessischen Wirtschaftsministerium zu verstehen. „Kein Landkreis in Deutschland hat dies geschafft“, sagte Matzner. Das habe selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel erkannt. In einer Sitzung habe sie den hessischen Weg zum flächendeckenden schnellen Internet als beispielgebend bezeichnet, erläutere Matzner und sagte: „Damit hat sie Limburg-Weilburg gemeint!“ Landrat Michel sei die treibende Kraft bei diesem wichtigen Projekt, so der Vertreter des Landes Hessen.

„Das Warten hat sich gelohnt. Die schnellen Internetanschlüsse sind technisch verfügbar und damit ab sofort für unsere Kunden buchbar“, sagt Frank Bothe, Niederlassungsleiter der für den Ausbau verantwortlichen Technik-Niederlassung der Telekom. „Wir freuen uns, alle Arbeiten fristgerecht erledigt zu haben, denn hohes Tempo im Internet ist ein Standortvorteil – für die gesamte Kommune aber auch für jede einzelne Immobilie. Mehr noch: „Sie gehören jetzt zu den schnellen Internet-Gemeinden in Hessen und sind damit als Wohn- und Arbeitsort noch attraktiver“.

Die schnellen Internetanschlüsse kommen nicht von allein in die Haushalte. Die Kunden müssen aktiv werden. Die Telekom wird daher vier Informations-veranstaltungen für interessierte Bürger durchführen:

- 29. April (19:00 Uhr), Mineralbrunnen Niederselters, Am Urseltersbrunnen 1 in Nieder   selters

- 5. Mai (19:00 Uhr), Mehrzweckhalle, Nassauerstraße 68 in Dauborn

- 7. Mai (19:00 Uhr), Bürgerhaus Ahlbach, Langstraße 5 in Limburg

- 11. Mai (19:00 Uhr), DGH Werschau, Hessenstraße 8 in Werschau

Mitarbeiter der Telekom stehen allen Kunden vor Ort zur Verfügung, um das schnelle Internet direkt zu beauftragen. Für bereits bestehende Anschlüsse erfolgt keine automatische Anpassung der Geschwindigkeit. Auch diesen Kunden stand bzw. steht das Vertriebsteam der Telekom mit Rat und Tat beiseite.