Kulturdenkmäler im Kreis öffnen die Türen


Diesjähriges Leitthema: „Kultur in Bewegung – Reisen, Handel und Verkehr“

Limburg-Weilburg. – Nach mittlerweile schon guter Gewohnheit findet auch dieses Jahr der „Tag des offenen Denkmals“ statt. Dieser Tradition folgend, stehen am Sonntag, 12. September, wiederum die Türen einer Vielzahl von Kulturdenkmälern offen. Unter sachkundiger Führung sind diese dann zu den genannten Öffnungszeiten interessierten Bürgerinnen und Bürgern zugänglich.

Der Sinn dieser Veranstaltung, die zum 20. Mal landesweit und zum 18. Mal bundesweit durchgeführt wird, und auch künftig weiterhin an jedem zweiten Sonntag im September ihren festen Platz im Kulturkalender haben soll, besteht darin, die Allgemeinheit mit dem reichen kulturellen Erbe vertraut zu machen und ihr die im öffentlichen Interesse liegende Aufgabe des Denkmalschutzes näher zu bringen.

Im Sinne des diesjährigen Schwerpunktthemas wird auf die nachfolgend aufgeführten Objekte in unserem Kreis, die damit in besonderer Verbindung stehen, hingewiesen:
 
Im Sinne des diesjährigen Schwerpunktthemas wird auf die nachfolgend aufgeführten Objekte und Veranstaltungen in unserem Kreis, die damit in besonderer Verbindung stehen, in Bad Camberg, Hadamar, Runkel, Selters-Münster und Weilburg (mit kursivem Schriftbild gekennzeichnet), hinwiesen.

Dabei soll jedoch nicht vergessen werden, dass am „Tag des offenen Denkmals“ auch andere Denkmalgattungen, die nicht zwangsläufig in Bezug zum diesjährigen Motto stehen, gleichfalls zu Ehren kommen werden. Er ist ein Tag der Entdeckungen, macht Kulturdenkmale erlebbar und bietet eindrucksvolle Beispiele lebendiger Denkmalkultur.

Aus dem Kreisgebiet wurden dabei von Städten und Gemeinden, Heimat-, Kultur- und Geschichtsvereinen, unter Beteiligung der Unteren Denkmalschutzbehörde, die nachfolgend genannten Kulturdenkmäler ausgewählt.
 
 

Bad Camberg
Bahnhof, Caspar-Hofmann-Platz
Die Epoche der Hessischen Ludwigsbahn 1875-96 im Goldenen Grund.
Ausstellung und Interessantes aus der Eisenbahngeschichte.
Geöffnet: 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

Amthof, Am Amthof 15
Ausgedehnte Mehrflügelanlage mit 700-jähriger Baugeschichte, Fachwerk-Schaufassaden mit fränkischen Erkern.
Geöffnet: 11.00 Uhr bis 14.30 Uhr, Führungen um 11.00 Uhr und 13.30 Uhr

Ratshalle, Am Amthof 15
Vortrag und Ausstellung „Der Lieber´sche Teehandel im 19. Jahrhundert“.
Geöffnet: 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Rundgang zu Fachwerk, Handel und Verkehr
Camberger Fachwerkhäuser, die mit Handel und Verkehr in Verbindung stehen. Berichte über Leben und Arbeiten der Bürger aus früheren Zeiten.
Führung um 14.00 Uhr, Treffpunkt: Marktplatz.

Stadt- und Turmmuseum, Chambray-lés-Tours-Platz 1
Integriert in Obertorturm (1350-1380), östlicher Hauptturm des mittelalterlichen Mauergürtels, und Hohenfeldkapelle (um 1661), Hauskapelle des Amthofes.
Geöffnet: 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr.
Ausstellung - „Das Telefon im Wandel der Zeit“.
Für Kinder: 15.00 Uhr, Museumsralley und Führung.
 
Alte Jüdische Schule, Hainstraße 21
Erbaut 1729, derzeit in der Sanierung. 1782-1880 Synagoge, anschließend jüdische Schule.
Geöffnet: 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Führungen nach Bedarf.
Spendenaktion „Ein Dach für die Jüdische Schule“


Bad Camberg-Würges
Ehem. Poststelle und Poststation, Alsdorfer Straße/Schulstraße
Erbaut 1602 und bis 1870 als Poststation genutzt.
Geöffnet: 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr  


Beselich-Obertiefenbach
Alte Schule, An der Kirche 12,
Errichtet 1872, Pfarrheim und Heimatstube, Heimatstube seit 1998.
Geöffnet:14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Führungen nach Bedarf.


Brechen-Niederbrechen
Berger Kirche, An der B 8 in Richtung Limburg
Kath. Wallfahrtskirche, romanischer Bau, 910 erstmals urkundlich erwähnt, Mutterkirche des „Goldenen Grundes“. Geöffnet: 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Führungen nach Bedarf. 

Fachwerkhaus, Bergstraße 16
Erbaut 1662, denkmalgerecht saniert 2006/07,
Nutzung als Architekturbüro in originaler Raumaufteilung.
Geöffnet von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Führungen um 14.00 Uhr und 16.00 Uhr

Sonstiges: Geführte Exkursion zu den Kulturdenkmälern des Ortskerns unter musikalischer Begleitung des MGV Frohsinn, Spielszenen zu Geschichte und Sagen des Ortes mit der Theatergruppe „Quadrat im Kreis“, 18.00 Uhr.
 

Dornburg-Wilsenroth
Keltisches Oppidum auf der Dornburg Ausgrabungsstätte und Naturdenkmal „Ewiges Eis“
Geöffnet: 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr, Führung um 14 Uhr, Treffpunkt: Waldparkplatz an der Straße nach Frickhofen.
 
Dorfmuseum, Bahnhofstraße
Geöffnet: 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Führungen nach Bedarf.
 

Hadamar
Stadtmuseum Hadamar, Gymnasiumstr./Schlossplatz
Ehem. Wirtschaftsgebäude des Renaissanceschlosses.
Geöffnet: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr.
Dauerausstellung Ernst-Moritz Engert (Scherenschnitte), Jugendstilwandfries „Auf rauer Bahn zu den  Sternen hinan“ von Karl-Wilhelm Diefenbach.

Sonstiges: Samstag, 11.09.2010, 15.00 Uhr, Rundgang zu den Brücken von Hadamar, Treffpunkt: Säulensaal Museum.
 

Hadamar-Niederzeuzheim
Historisches Museum, Am Backhausberg
Dorfmuseum seit 1994 mit Mobiliar einer Wohnung um 1900, Handwerksutensilien einzelner Berufsstände sowie weitere  Ausstellungsgegenstände, landwirtschaftlicher Lehrpfad.
Geöffnet: 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Restauriertes Steinkammergrab aus der Zeit um 3000 v. Chr., rekonstruiert 2004, gelegen nördlich von Niederzeuzheim im Wald, Infos im historischen Museum und am Objekt, Führung um 14 Uhr ab Dorfmuseum.
 

Hadamar-Oberweyer
Dorfmuseum, Schulstraße 1
Gebrauchsgegenstände aus Landwirtschaft, Haushalt und
Handwerk des 19. und 20. Jahrhunderts.
Geöffnet: 14.00 Uhr bis 17.00. Uhr.
 

Hünfelden-Kirberg
Altes Rathaus, Burgstraße 38
Erbaut im späteren 18. Jahrhundert als Adelshof, ab 1945, bis zur Bildung der Großgemeinde Hünfelden, Rathaus der Gemeinde Kirberg, heute Sitz vieler Vereine und historisches Museum.
Geöffnet: 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

Burg (Burgruine), Burgstraße
Erbaut 1355 anstelle einer Kirche, erhalten noch ein Turm und einige Mauern, Nutzung für Veranstaltungen.
Geöffnet: 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
 
Evangelische Pfarrkirche, Burgstraße 30
Erbaut ab 1355 nach Aufgabe der Kirche auf dem Burgberg, davon noch erhalten sind Teile von Turm und Chor, nach Bränden 1828/30 neu errichtet.
Geöffnet: 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr.
 

Mengerskirchen
Turmmuseum im Schloss Mengerskirchen, Schlossstr. 3
Schloss heute Sitz der Gemeindeverwaltung, Museum im mittelalterlichen Wohnturm, Ausstellung mit Themen des Handwerks aus der Region und der Alltagskultur, Schwerpunkt Tonverarbeitung.
Geöffnet: 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr.
 

Merenberg
Burganlage, Schlossberg
Ehemals eine beachtliche Gipfelburg auf einem Basaltkegel, nach 1381 Sitz von Amtmann, Schultheißen u.a., zeitweilig Sommersitz der Grafen Nassau-Weilburg, Ruine nach Zerstörung im 30-jährigen Krieg.
Geöffnet: 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr.
10.30 Uhr Gottesdienst mit dem Chor Lyra Merenberg,
ab 12.00 Uhr Markttreiben.


Runkel
Ehem. Burgmannenhaus, Burgstraße 31
Erbaut um 1560 mit Ergänzungen von 1651.
Ausstellung und Vorträge über die Themen Runkeler Brücke, das Postkutschenwesen, den Schiffsverkehr auf der Lahn, die Kerkerbachtal- und die Lahntalbahn im historischen Kellergewölbe des Gebäudes, musikalische Begleitung durch das Blockflötenensemble „Flötentöne“, Angebot von Stadtführungen.
Geöffnet: 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr.
 
Evangelische Kirche, Burgstraße 20
Erbaut 1511, 1640 nach Zerstörung Wiederaufbau, gotischer Chor mit Kreuzgewölbe, klassizistisches Kirchenschiff.
Geöffnet: 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr.


Selters-Münster
Alte Heerstraße
Denkmalinitiative „Alte Heerstraße“, Handelsstraße und Marschroute, Erlebniswanderweg „Kultur und Natur“ mit Stationen in Villmar (Galgenberg), Weyer, Münster, Elkerhausen,
Eröffnung: 11.00 Uhr, mit Präsentation und Erläuterung, Festplatz Alteberg in Laubuseschbach.


Waldbrunn-Ellar
Historische Gebäude und jüdischer Friedhof, Ortsmitte
Burgruine (12. Jh.), Burgschmiede (16. Jh.), Gefängnisturm und Stadtmauer, Friedhof der ehem. jüdischen Gemeinde, Heimatmuseum mit Kunstausstellung.
Geöffnet: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr.


Weilburg
Bergbau- und Stadtmuseum, Schlossplatz
Erbaut 1700-04 als westlicher Abschlussbau des Schlossplatzes, Museum der Stadt- Bergbaugeschichte (seit 1911).
Geöffnet: 10.30 Uhr bis 18.00 Uhr, Führungen in dieser Zeit.
 
Mauern, Türme, Tore
Rundgang durch die Altstadt zu mittelalterlichen Mauern, Türmen (mit Aufstieg) und Toren.
Führungen: 12.00 Uhr, 14.00 Uhr, 16.00 Uhr,
Treffpunkt: König-Konrad-Platz.
 
Postgebäude, Postplatz 1
Erbaut 1787, bis heute Post, bauliche Ensemblewirkung mit mit den beiden Brückenhäusern, von denen eines zu besichtigen ist.
Geöffnet: 10.30 Uhr bis 18.00 Uhr, Führungen um 11.30 Uhr, 14.00 Uhr, 16.00 Uhr.
 
Tunnelensemble Ahäuser Weg
Schifffahrtstunnel, Erbaut 1844-47 im Zuge von Lahnregulierung und Schiffbarmachung, zählt zu den bedeutenden Verkehrsbau-Denkmälern des 19. Jahrhunderts, Eisenbahntunnel der Lahntalbahn von 1862, Straßentunnel der Teilortsumgehung von 2004.
Geöffnet: 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Führungen in dieser Zeit.


Weilmünster-Rohnstadt
Altes Rat- und Backhaus, Langenbacher Strasse 4
Erbaut 1927 als Rathaus, genutzt u.a. als Schule, Vertriebenenwohnung, Kirche etc., seit 1986 Dorfmuseum mit histoschem Archiv.
Geöffnet: 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Führungen nach Bedarf
(Gruppen über 10 Personen bitte anmelden).


Weinbach-Elkerhausen
Schloss Elkerhausen, Burgring 18
Ersterwähnung 1191, seit 1980 im Privatbesitz als Kunst- und Geschichtsmuseum, Ausstellung „30 Jahre Denkmal“.
Geöffnet: 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Führung: 15.00 Uhr.                               
 

Weiteres Infomaterial steht für Interessierte bei der Unteren Denkmalschutzbehörde und im Service-Büro des Kreishauses sowie bei den Städten und Gemeinden des Kreises zur Verfügung.

Aus Anlass des „Tages des offenen Denkmals“ weisen Landrat Manfred Michel und der Erste Beigeordnete Helmut Jung auf die vielfältigen Aufgaben von Denkmalschutz und Denkmalpflege hin.

Kulturdenkmäler sind Quellen und Zeugnisse menschlicher Geschichte. Es ist daher die Aufgabe von Denkmalschutz und Denkmalpflege, diese dementsprechend zu schützen, für die weitere Zukunft zu erhalten und bei der Bevölkerung das notwendige Verständnis für die oftmals aufwendigen Pflegemaßnahmen zu wecken. Denkmalschutz bedeutet dabei nicht nur den Erhalt historischer Bausubstanz, er ist vielmehr ein auf die Zukunft ausgerichteter Bestandsschutz.

Denkmäler enthalten Antworten auf Fragen nach unserer kulturellen Herkunft und unserer Identität, so der Landrat und der Erste Kreisbeigeordnete.

Viele Denkmäler und damit verbundene Veranstaltungen warten auch 2010 auf den Besuch der Bevölkerung. Daher wird gebeten, zum Gelingen am „Tag des offenen Denkmals“ beizutragen, von dem  Auswahlangebot regen Gebrauch zu machen um sich so mit dem reichen kulturellen Erbe des Kreises und seiner vielfältigen Geschichte vertraut zu machen sowie nachhaltige Eindrücke, die zum Nachdenken über die  Bedeutung der Denkmalpflege im eigenen Wohn- und Arbeitsumfeld anregen mögen, zu gewinnen.