"Kommune bewegt Welt": Landkreis Limburg-Weilburg ist dabei

Die Mitglieder der Fairtrade-Steuerungsgruppe des Landkreises Limburg-Weilburg (von links): Herbert Schuld, Michael Uhl, Erster Kreisbeigeordneter Jörg Sauer, Dieter Langer, Elke Rehwald-Stahl, Verena Nijssen, Bärbel Wiehen und Florian Stupinsky.

Limburg-Weilburg. Seit 2014 findet alle zwei Jahre der Wettbewerb „Kommune bewegt Welt“ statt. Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) führt die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global den Wettbewerb durch. Ziel des Wettbewerbes ist es, das hohe und vielseitige kommunale Engagement sichtbar zu machen und die Kommunen mit ihren zivilgesellschaftlichen Partnerinnen und Partnern zu unterstützen.
Landrat Michael Köberle freut sich, dass der Landkreis Limburg-Weilburg in diesem Jahr gleich in zwei Kategorien Chancen auf den Gewinn hat. Neben der Kategorie „große Kommune“ tritt der Landkreis als Fairtrade-Landkreis auch beim Publikumspreis des Wettbewerbs an, der erstmals durch die Öffentlichkeit entschieden wird. Hier kommen nun die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises ins Spiel. Geben Sie ihre Stimme für Ihren Landkreis Limburg-Weilburg ab.
Die Antworten aller Kommunen und die Abstimmung finden Interessierte unter:

engagementglobal.sslsurvey.de/Kommune-bewegt-Welt


Die Abstimmung ist bis zum 19. August 2022 möglich.
„Warum trägt ihr Engagement in der kommunalen Entwicklungspolitik zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei?“ Mit der Antwort auf diese Frage konnten sich Städte, Landkreise und Gemeinden um die Teilnahme am Publikumspreis bewerben. Seit der offiziellen Ernennung des Landkreises Limburg-Weilburg zum Fairtrade-Landkreis wird noch mehr Wert auf Faire Handelsbeziehungen zu Produzenten und auf die Sensibilisierung der Gesellschaft für dieses Thema gelegt. Jede Arbeit hat ihren Wert und der Faire Gedanke ist in allen Bereichen der Gesellschaft wichtig. Faire Frühstückstüten, fairer Kaffee für Sitzungsteilnehmerinnen und Sitzungsteilnehmer, faire Schokolade oder auch fair gehandelte Rosen sind einige Beispiele, wie der Landkreis versucht, beide Enden der Lieferkette profitieren zu lassen. Auf der einen Seite werden faire Arbeitsbedingungen, gerade auch für Frauen in Dritte-Welt-Staaten, geschaffen und auf der anderen Seite kann man mit diesen Produkten seine Wertschätzung ausdrücken. Die zweite Kategorie „große Kommune“ ist mit einem Preisgeld von bis zu 20.000 Euro dotiert, der Publikumspreis liegt bei 3.000 Euro. Mit dem Preisgeld möchte der Landkreis Limburg-Weilburg das entwicklungspolitische Engagement weiter ausbauen. Ob der Landkreis gewonnen hat, zeigt sich am 15. September 2022 bei der Preisverleihung in Düren, einer der Gewinnerkommunen aus 2020. Damit unterschiedlich große Kommunen die gleiche Chance haben, werden die abgegebenen Stimmen für eine Kommune mit ihrer Einwohnerzahl ins Verhältnis gesetzt.