Landkreis Limburg-Weilburg bleibt eine Hochburg der Zucht


Landrat Manfred Michel (oben, Dritter von rechts) freute sich in Linter mit den Züchterinnen und Züchtern über deren Erfolge.

Limburg-Linter. Ein bisschen Wehmut war schon dabei: Zum letzten Mal in seiner Amtszeit hatte Landrat Manfred Michel eingeladen, um sich bei den Kleintierzüchterinnen und Kleintierzüchtern für deren erfolgreiche Arbeit zu bedanken und sie auszuzeichnen. Erneut fand die Ehrung auf dem Gelände der Zuchtanlage in Linter statt, die sich unter der Regie von Andreas Weber, dem Vorsitzenden des Rassegeflügelzuchtvereins Linter, in großartigem Zustand präsentierte.

„Sie werden mir schon ein wenig fehlen. Es war mir immer eine große Freude, die Kleintierzüchterinnen und Kleintierzüchter unseres Landkreises Limburg-Weilburg bei den Schauen und natürlich auch bei unserer alljährlichen Züchterehrung zu treffen und mich mit ihnen auszutauschen“, betonte der Landrat. Die Anwesenden seien die „Crème de la crème“ der heimischen Züchterszene. „Ich bin stolz darauf, dass Sie den Namen unseres Landkreises bei zahlreichen Schauen hinaus in die gesamte Bundesrepublik und noch darüber hinaus tragen“, so Manfred Michel weiter.

Auch der Ehrenvorsitzende des Kreisverbandes der Rassegeflügelzüchter, Hans-Jürgen Dowidat, ließ sich die diesjährige Kreiszüchterehrung nicht entgehen. Ferner waren die Vorsitzenden der Kreisverbände der Kaninchenzüchter und Rassegeflügelzüchter, Stefan Schäfer und Klaus Klebach, in Linter mit dabei. Und auch in diesem Jahr hatte der Landrat viel Lob im Gepäck für das großartige ehrenamtliche Engagement der Züchterinnen und Züchter: „Unser Landkreis bleibt dank Ihnen eine Hochburg der Zucht.“ 

Landrat Manfred Michel zeichnete in diesem Jahr diese Kleintierzüchterinnen und Kleintierzüchter aus, die auf regionaler und überregionaler Ebene erfolgreich waren:

Rassekaninchenzucht: Otmar Groß (Beselich) Bundessieger, zweifacher Landesclubmeister, Clubmeister, Kreismeister; Reinhard Pötz (Molsberg) Landesclubmeister, Herdbuchlandesmeister; Rainer Stecker (Beselich) Clubmeister, Kreismeister; Bernd Besier (Brechen) Landesclubmeister; Frank Dennes (Brechen) Landesclubmeister; Stefan Schäfer (Villmar) Landesclubmeister; Winfried Kalowsky (Elbtal) Landesclubmeister; Yvonne Schulte (Eppenrod) Deutsche Meisterin, Deutsche Vizemeisterin, Landesclubmeisterin; Lorenz Horbach (Dreikirchen) zweifacher Landesclubmeister; Dörte Horbach (Dreikirchen) Landesherdbuchmeisterin; Ursula Dillenberger (Mensfelden) Landesclubmeisterin, zweifache Landesverbandsehrenpreisträgerin, Deutsche Meisterin, Klassensiegerin; Gerhard Dillenberger (Mensfelden) Träger des Minister-Ehrenpreises, Clubehrenpreis, Landesclubmeister; Martine Stecker (Beselich) Hessische Landesjugendmeisterin, Klassensiegerin Langhaarrassen; Luca Stecker (Beselich) Hessischer Landesjugendmeister, Kreisjugendmeister; Noah Schmidt (Dauborn) Deutscher Jugendmeister; Evi Diefenbach (Obertiefenbach) Jugend-Hessenmeisterin, Trägerin des Landesverbandsehrenpreises, beste Zuchtgruppe.

Rassegeflügelzucht: Josef Gress (Lindenholzhausen) Deutscher Meister; Margot Gress (Lindenholzhausen) Hessische Meisterin; Reinhold Gross (Beselich) Deutscher Meister, Hessischer Meister; Bernhard Fritz (Irmtraut) Hessischer Meister; Bruno Haubrich (Bad Camberg) bronzener Siegerring; Hermann Brückel (Waldhausen) Meister im Verband für Hühner, Groß- und Wassergeflügel; Matthias Beul (Oberweyer) Kreismeister Sparte Stämme; Markus Mambeck (Oberweyer) Kreismeister Sparte Hühner; Antonio Pereira (Raubach) Kreismeister Sparte Tauben; Franz-Josef Weis (Brechen) Kreismeister Sparte Zwerghühner. Zur besten Jugendgruppe gehörten Lilly Knopp (Oberweyer) als Trägerin des Hessischen Jugendbandes; Katharina Schäfer (Oberweyer) als Gewinnerin der Landesverbandszuschlagsprämie und Timo Klebach (Oberweyer) als Ehrenpreisträger des Bundes und Träger des Hessischen Jugendbandes.