Gruppe „Denk-mal-an-die-Natur“ zog das große Los und freut sich auf ein Abendessen - Rekord: 51 Mitarbeiter der Kreisverwaltung kamen mit dem Rad zur Arbeit


Diese sportlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung Limburg-Weilburg kommen gerne mit dem Rad zur Arbeit.

Limburg-Weilburg. Die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ erfreut sich unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Kreisverwaltung Limburg-Weilburg immer größerer Beliebtheit. Erstmals haben sich zwölf Viererteams sowie drei Einzelfahrer und somit insgesamt 51 Kolleginnen und Kollegen in den Monaten Mai, Juni, Juli und August daran beteiligt und dabei den Drahtesel gegen Auto, Bahn oder Bus getauscht, um mit Muskelkraft den Weg in das Büro zu schaffen. 

Landrat Manfred Michel berichtete während der Abschlussveranstaltung im Kreishaus in Limburg, dass diese Teilnehmerzahl einen einsamen Rekord bedeute. „Das unterstreicht, mit welchem Eifer die Beschäftigten unserer Kreisverwaltung an dieser schönen Aktion teilnehmen“, betonte der Landrat.  

Einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hob Landrat Michel besonders hervor: Elke Allan radelte an 68 Tagen von Ennerich an die Friedrich-Dessauer-Schule nach Limburg und bewältigte dabei insgesamt 1.020 Kilometer. Susanne Ehlert schaffte an 44 Tagen von Lindenholzhausen nach Limburg insgesamt 528 und Ruth Gilberg an 32 Tagen von der Untergasse in Niederzeuzheim zum Schloss nach Hadamar insgesamt 320 Kilometer. Olaf Heinz radelte an 85 von 85 möglichen Arbeitstagen im Aktionszeitraum von Niedertiefenbach zum Dienstort Hadamar insgesamt 1.530 Kilometer. Volker Purtauf schaffte an 64 Tagen von Elz nach Limburg insgesamt 576 und Udo Lehmann an 63 Tagen von Hundsangen nach Hadamar insgesamt 567 Kilometer. Hubert Lübke, immerhin Jahrgang 1956, fuhr an 36 Tagen von Kirschhofen  nach Limburg insgesamt großartige 2.016 Kilometer. „Es ist schon bewundernswert, wie diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung jeden Tag ihren inneren Schweinehund überwinden und mit dem Rad zur Arbeit kommen“, lobte Landrat Manfred Michel alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Aktion, an der sich die Kreisverwaltung Limburg-Weilburg seit nunmehr 13 Jahren beteiligt.

Auch zum Abschluss der diesjährigen Aktion hatte Landrat Michel die sportlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einer kleinen Verlosung ins Kreishaus eingeladen. Der 3. Preis, vier City-Ring-Gutscheine im Wert von jeweils 20 Euro, ging dabei an die „ArbeitsWegBiker“ mit Elke Allan, Tanja Kaszemeck, Rainer Hennermann und Werner Jung. Der 2. Preis, je Teammitglied ein Gutschein über 30 Euro bei der Fahrradwerkstatt der Lebenshilfe Limburg, wurde dem Team „Die Oldies“ mit Christiane Wingenbach, Rainer Stoll, Thorsten Girke und Klaus Kübler zugelost. Über den 1. Preis, je Teammitglied 40 Euro für ein gemeinsames Essen in einem schönen Lokal, durfte sich das Team „Denk-mal-an-die-Natur“ mit Christine Gerhardt-Heinrichs, Hubert Lübke, Gerrit Rudolph und Hubert Mintgen freuen. Die Preise ergaben sich aus einem gemeinsamen Sponsoring von Landrat Manfred Michel, dem Ersten Kreisbeigeordneten Helmut Jung und der Kameradschaftskasse.

Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern dankte Landrat Michel ganz herzlich und ermutigte die Fahrradfreundinnen und Fahrradfreunde aus der Kreisverwaltung am Ende der Aktion 2018 bereits für die neue Saison, öfter einmal das Rad zu nutzen und das Automobil in der Garage zu lassen. Das schone nicht nur den Geldbeutel, sondern sei auch ein Beitrag zur eigenen Gesundheitsvorsorge. Denn „Mit dem Rad zur Arbeit“ fördere das Wohlbefinden und die Fitness der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Wer morgens schon Frühsport geleistet hat, kommt mit freiem Kopf und hochmotiviert an seinen Arbeitsplatz“, betonte der Landrat. Somit tun die Beschäftigten der Verwaltung aktiv etwas für die Umwelt und die eigene Gesundheit.

Die Initiative für die Teilnahme der Kreisverwaltung an dieser Aktion geht vom Personalrat aus, sie wird von der AOK gemeinsam mit dem ADFC Hessen veranstaltet. Die verwaltungsinterne Organisation übernehmen Jutta Stadtfeld und Jörg Schütz, denen Manfred Michel ganz herzlich für ihren Einsatz dankte.