Internationaler Frauentag 2018 - Wichtige Themen für die Frauen


Limburg-Weilburg. 1911 wurde der erste Frauentag in Deutschland, Dänemark und Österreich gefeiert. Seither machen Frauen am 8. März auf Themen wie Gleichberechtigung, Recht auf gleiche Bildungschancen, Chancengleichheit im Beruf  und das Recht auf gleiche Bezahlung aufmerksam. 

Trotz Fortschritten, so die Kreisfrauenbeauftragte und Leiterin des Arbeitskreises Frau und Beruf, Ute Jungmann-Hauff, sei die grundgesetzlich festgeschriebene Gleichberechtigung von Frauen in Deutschland noch nicht vollends umgesetzt. Auch heute seien noch innovative politische und rechtliche Maßnahmen notwendig, um Chancengleichheit von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen umzusetzen. „An einem Tag wie dem Internationalen Frauentag wollen wir daran erinnern, dass wir Frauen für alle gesellschaftlichen Veränderungen und emanzipatorischen Ziele in den letzten 100 Jahren kämpfen mussten. Um die Errungenschaften zu halten, müssen wir uns weiter dafür stark machen.

Frauen in unterschiedlichen Lebensmodellen dürfen sich nicht auseinanderdividieren lassen, sondern sollten sich gegenseitig unterstützen und solidarisch sein“, betont Ute Jungmann-Hauff.

Frauenpolitische Forderungen sind nach wie vor:

  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit 
  • Aufwertung der sozialen und pflegerischen Berufe
  • Abschaffung des § 218 StGB 
  • Reformierung des § 177 StGB 
  • Mehr Frauen in Führungspositionen
  • Abschaffung des Ehegattensplittings

Zum Internationalen Frauentag finden im Landkreis Limburg-Weilburg vier Veranstaltungen statt. Dazu laden die Frauenbeauftragten Carmen von Fischke (Limburg), Heike Böcher (Bad Camberg) und die Kreisfrauenbeauftragte Ute Jungmann-Hauff ein, die in Kooperation mit dem Familienzentrum FaCe (Bad Camberg), der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, der Gemeinwesenarbeit der Stadt Limburg und der Gemeinde Selters ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt haben.

Gestartet wird am Mittwoch, 28. Februar, um 19 Uhr mit der Filmvorführung „Die göttliche Ordnung“, ein Film um den Frauenkampf ums Frauenwahlrecht. Gezeigt wird die Schweizer Dramakomödie, die vom Aufstand der Appenzeller Dorfbewohnerinnen für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung im Jahre 1971 erzählt. Eine Dorf- und Familienordnung gerät gehörig ins Wanken! Das Frauenstimmrecht in der Schweiz (Stimm- und Wahlrecht) wurde durch eine eidgenössische Abstimmung 1971 eingeführt.  In dem Film wird der Kanton Appenzell-Innerrhoden gezeigt, der als letzter Kanton das Stimmrecht für Frauen auf kantonaler Ebene 1990 einführte, entgegen einem Mehrheitsentscheid der Männer. Die Filmvorführung findet im Rathaus Limburg, Großer Sitzungssaal, Eingang Fußgängerzone, statt. Der Eintritt frei.

Am Donnerstag, 8. März, laden von 10 bis 12 Uhr die Veranstalterinnen zu einem Frauenfrühstück ins Gemeindezentrum Limburg-Blumenrod ein, um sich gemeinsam zum Thema „Frauen mischen sich ein - gestern und heute“ auszutauschen.

Am Donnerstag, 8. März, geht es ab 20 Uhr weiter in Niederselters im Mineralbrunnen. Dort zeigt sich „Us Hilde“ mit dem neuen Programm „Die Zeichen der Zeit“. Alice Hoffmann ist eine deutsche Schauspielerin und Komikerin. Ihre bekannteste Rolle verkörperte sie in der Comedyserie „Familie Heinz Becker". Der Kartenvorverkauf läuft bei der Gemeindeverwaltung Niederselters.

 

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe laden die Bad Camberger FACE-Frauen zur Disco-Party ins Familienzentrum, Badehausweg, ein. Am Freitag, 9. März, um 19 Uhr wird gestartet mit Girls, Girls, Girls – Hits der 70er, 80er und 90er Jahre. Die Party von Frauen für Frauen kostet an der Abendkasse fünf Euro Eintritt, Einlass ist ab 18:30 Uhr.

Die Frauenbeauftragten stellen auf den Veranstaltungen die aktualisierte Broschüre „Bürgerinnen wählt“ vor, die die Geschichte der deutschen Frauenbewegung aufzeigt und den politischen Kampf um die soziale Gerechtigkeit vorstellt. Geschildert wird darin der lange, mühselige Weg vom Verbot für Frauen, politische Versammlungen zu besuchen, bis zur ersten freien, geheimen, politischen Wahl, an der Frauen teilnehmen konnten.

In diesem Jahr feiern wir „100 Jahre Frauenwahlrecht“ in Deutschland, betont die Frauenbeauftragte Ute Jungmann- Hauff. Der Kampf um das Frauenwahlrecht war ein wichtiges Ziel für die Frauenbewegung seit 1911 und den Internationen Frauentag.

Die Veranstalterinnen laden herzlich ein und freuen sich über viele Teilnehmerinnen.