Präsentation der Forschungsergebnisse zur Kriegsgräberstätte Runkel


Der Landesverband Hessen im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. weiht im Rahmen einer Gedenkstunde am Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges am Dienstag, den 8. Mai 2018, eine überarbeitete Informationstafel sowie neun Einzelschicksalsstelen auf der Kriegsgräberstätte Runkel ein. Damit werden die Ergebnisse der in 2015 wieder aufgenommenen Recherche zur Aufarbeitung von Einzelschicksalen der Öffentlichkeit übergeben.

Neben Kriegsgefangenen, Zwangsarbeitskräften und KZ-Häftlingen sind auch Soldaten der Wehrmacht, Angehörige der SS und deutsche Zivilisten auf der Kriegsgräberstätte bestattet. Dies ist insbesondere für die historisch-politische Bildungsarbeit eine Herausforderung. Der Landesverband Hessen möchte sich dieser besonderen Aufgabe stellen und die Kriegsgräberstätte zu einem Lernort für nachfolgende Generationen entwickeln. Dazu gehört auch, über die unterschiedlichen Schicksale der dort bestatteten Menschen vor Ort zu informieren und sie dauerhaft in das persönliche und öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Bei der Veranstaltung werden Bürgermeister Friedhelm Bender sowie der hessische Landesvorsitzende des Volksbundes - Staatsminister a. D. Karl Starzacher - sprechen. Letzterer wird dabei insbesondere auf das Forschungsprojekt zur historischen Aufarbeitung ausgewählter Kriegsgräberstätten in Hessen eingehen. Schülerinnen und Schüler der Runkeler Johann-Christian-Senckenberg-Schule haben sich in einem vorbereiteten Projekttag intensiv mit den auf den Einzelstelen dokumentierten Biografien auseinandergesetzt und werden diese vorstellen. Darüber hinaus hat die Schule die Patenschaft der Kriegsgräberstätte für das kommende Jahr übernommen und möchte auch weiterhin inhaltlich mit diesem regionalen Lernort arbeiten. Das vom Landesverband Hessen entwickelte historisch-politische Bildungsangebot steht zukünftig allen Schulen im Landkreis Limburg-Weilburg zur Verfügung. Nach einem interreligiösen Friedensgebet der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden sowie der Gesellschaft für Christlich-jüdische Zusammenarbeit e. V. bildet das gemeinsame Erinnern aller Teilnehmenden den Abschluss der Veranstaltung.

Die Feierstunde auf der Kriegsgräberstätte Runkel beginnt um 16.00 Uhr und ist für alle Interessierten offen.