Ihr Ansprechpartner

Fahrerlaubniswesen
Leitung: Thomas Steinhauer
Telefon: 06431 296-713
Fax: 06431 296-731
E-Mail: T.Steinhauer@Limburg-Weilburg.de
Gebäude: WW
Zimmer: 210
Öffnungszeiten: Limburg: Montag – Mittwoch: 7.30 – 12.00 und nach Vereinbarung; Donnerstag: 7.30 – 12.00 und 14.00 – 17.00 Uhr; Freitag: 7.30 – 12.00 Uhr - Weilburg: Montag – Freitag: 07.30 – 12.00;
Zu den Ansprechpartnern

Die Führerscheinstelle

Die Führerscheinstelle bietet Ihnen einen umfangreichen Service rund um den Führerschein, von der Ersterteilung über die Erweiterung bis hin zur Wiedererteilung. Hier sind Sie auch in Fragen der Personenbeförderung an der richtigen Stelle.

Wichtiger Hinweis:

Ab dem 19. Januar 2013 ausgestellte Führerscheine im Scheckkartenformat sind 15 Jahre gültig. Die Frist gilt jedoch nur die Plastikkarte, nicht für Ihre Fahrerlaubnis. Die Karte muss alle 15 Jahre erneuert werden.

Alle bisherigen Führerscheine behalten ihre Gültigkeit bis zum 18. Januar 2033!

Eine Pflicht zum Umtausch haben Sie gibt es derzeit nicht!

Die Ausnahmen finden Sie unter dem Punkt Zwangsumtausch.
Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit Ihren alten Führerschein freiwillig gegen einen Scheckkartenführerschein einzutauschen.

Informationen zum Führerschein ab 19. Januar 2013
Die wichtigsten Änderungen finden Sie auf der Internetseite des Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung:
www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LA/fahrerlaubnisklassen-uebersicht.html

Formulare zum Download

Unsere Formulare finden Sie im PDF-Format hier:

Formulare von A bis Z - Amt für öffentliche Ordnung

Unsere Standorte

Limburg:
Nebengebäude Limburg, Westerwaldstraße 111, 65549 Limburg

Weilburg:
Kreishaus Weilburg, Limburger Straße 8-10, 35781 Weilburg

Legitimation des Antragstellers

Die Legitimation erfolgt durch Vorlage des Bundespersonalausweises, aus dem die aktuelle Anschrift hervorgeht. Wenn Sie einen Reisepass vorgelegen, müssen Sie eine Meldebescheinigung beifügen. Diese darf nicht älter als drei Monate sein.

Sie müssen den Reisepass im Original oder den Personalausweis vorlegen.

Umtausch auf EU-Kartenführerschein

Den Antrag müssen Sie persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen. Auf Wunsch schicken wir Ihnen den neuen Führerschein auch per Post zu.

Gebühren
Die Verwaltungsgebühr beträgt € 24,-- €

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • Ihren bisherigen Führerschein
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm)

Führerschein - Diebstahl/Verlust

Ist Ihr Führerschein gestohlen worden oder ist er verloren gegangen, sollten Sie nach Ablauf von drei Wochen die Ersatzausstellung bei der Fahrerlaubnisbehörde beantragen. Den Antrag müssen Sie persönlich stellen. Auf Wunsch schicken wir Ihnen den neuen Führerschein auch per Post zu.

Gebühren
29,90 € mit Diebstahlsanzeige der Polizei
60,60 € bei Verlust mit Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • Karteikartenabschrift, sofern der letzte Führerschein nicht von der Führerscheinstelle Limburg-Weilburg ausgestellt wurde
  • bei Diebstahl zusätzlich eine Diebstahlsanzeige der aufnehmenden Polizeidienststelle
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm)

Führerschein - Ersterteilung, Erweiterung

Wenn Sie Ihren Hauptwohnsitz im Landkreis Limburg-Weilburg haben, lassen Sie bitte den Antrag auf Erteilung der Fahrerlaubnis bei Ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt bestätigen (nicht älter als 3 Monate). Den Antrag müssen Sie persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen.
Die Bearbeitungszeit beträgt durchschnittlich vier bis sechs Wochen. Der Führerschein wird nach bestandener Führerscheinprüfung in der Regel durch den Fahrprüfer ausgehändigt.

Gebühren
Die Verwaltungsgebühr beträgt 43,40 Euro
Eintrag der Berufskraftfahrerqualifikation (Schlüsselzahl 95) zusätzlich 28,60 €

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Fahrschulantrag
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm)
  • Sehtest (für Pkw und Motorrad) bzw.
  • Nachweis über "Sofortmaßnahmen am Unfallort" (bei Pkw + Motorrad) bzw. "Erste Hilfe" (bei Lkw)
  • allgemeinmedizinisches Gutachten und augenärztliches Gutachten über das Sehvermögen (bei LKW)
  • bei Klasse D/DE    MPU (Reaktions- und Leistungstest)
  • bei Klasse D/DE   (Führungszeugnis Belegart 0) beim zuständigen Einwohnermeldeamt beantragen
  • bei gewerblicher Nutzung der Klassen C/CE oder D/DE: Nachweis über die Berufskraftfahrerqualifikation
  • bei mehreren Fahrerlaubnisklassen „Doppelklassenantrag“ (erhältlich bei Fahrschule)

Führerschein ab 17 / Begleitetes Fahren

Den Antrag können Sie frühestens im Alter von 16 Jahren und sechs Monaten persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen. Wenn Sie Ihren Hauptwohnsitz im Landkreis Limburg-Weilburg haben, lassen Sie bitte den Antrag auf Erteilung der Fahrerlaubnis bei Ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt bestätigen (nicht älter als drei Monate).

Die Begleitperson muss folgende Voraussetzungen erfüllen:
Die Begleitperson muss mindestens 30 Jahre alt sein, seit mindestens fünf Jahren ununterbrochen einen gültigen deutschen oder EU-Führerschein für die Klasse B haben und darf nicht mehr als einen Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg eingetragen haben.
Begleiten darf jede Person, die der Antragsteller benennt und von beiden Erziehungsberechtigten als Begleitung akzeptiert wird.

Gebühren
Wenn Sie nur eine begleitende Person benennen, beträgt die Verwaltungsgebühr 60,50€. Für jede weitere Person erhöht sich der Betrag um jeweils 8,40 €.

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Fahrschulantrag
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm)
  • Sehtest
  • Nachweis über "Sofortmaßnahmen am Unfallort"
  • Zusatzantrag "Begleitetes Fahren" sowie ein Beiblatt pro begleitende Person (siehe Formulare)
  • Kopie der Vorder- und Rückseite der Führerscheine und des Personalausweises der Begleitpersonen - bei Reisepässen zusätzlich aktuelle Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • bei mehreren Fahrerlaubnisklassen „Doppelklassenantrag“ (erhältlich bei der Fahrschule)

Busführerschein (Klasse D1, D1E, D, DE)

Den Antrag können Sie nur persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen. Für die Erteilung eines Führerscheins der D-Klassen benötigen Sie die Fahrerlaubnis der Klassen 3 bzw. B. Ihr Hauptwohnsitz muss im Landkreis Limburg-Weilburg sein.
Die Bearbeitungszeit beträgt durchschnittlich vier bis sechs Wochen. Der Führerschein wird nach bestandener Prüfung in der Regel durch den Fahrprüfer ausgehändigt. Sie müssen den bisherigen Führerschein im Austausch hierzu abzugeben.

Gebühren
Die Verwaltungsgebühr beträgt bei Erteilung/ Erweiterung 43,40 €
Bei Verlängerung innerhalb der Gültigkeit der D-Klassen beträgt die Gebühr 42,60 €
bei abgelaufener Gültigkeit beträgt die Gebühr 52,80 €
Eintragung der Berufskraftfahrerqualifikation (Schlüsselzahl 95) zusätzlich 28,60 €

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • Fahrschulantrag (nur bei Ersterteilung und Erweiterung)
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm)
  • allgemeinmedizinisches Gutachten einschließlich Leistungsbegutachtung und augenärztliches Gutachten über das Sehvermögen
  • bisheriger Führerschein
  • Nachweis über "Erste Hilfe", sofern diese noch nicht beim Lkw-Führerscheinantrag abgegeben wurde
  • Führungszeugnis (Belegart 0), dieses können Sie direkt bei Ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt beantragen
  • bei gewerblicher Nutzung der Klassen D/DE: Nachweis über die Berufskraftfahrerqualifikation
  • Beim Verlängerungsantrag brauchen Sie keinen Fahrschulantrag oder die Kursbescheinigung "Erste Hilfe“. Bis zum 49. Lebensjahr ist ein allgemeinmedizinisches sowie ein augenärztliches Gutachten über das Sehvermögen ausreichend.
  • Ab dem 50. Lebensjahr müssen Sie sich zusätzlich eine Leistungsbegutachtung (MPU) unterziehen.

Internationaler Führerschein

Der Internationale Führerschein wird für Fahrten außerhalb der EU-Staaten empfohlen. Die Gültigkeit des Internationalen Führerscheins beträgt drei Jahre. Eine Verlängerung ist nicht möglich.
Nachdem sich die gesetzlichen Grundlagen zum Erhalt eines Internationalen Führerscheins geändert haben, kann dieser nur noch an Inhaber/Innen von Scheckkartenführerscheinen ausgegeben werden. Sofern Sie noch einen Papierführerschein (grau oder rosa) besitzen, müssen Sie diese umtauschen.
Den Antrag auf Ausstellung des Internationalen Führerscheins müssen Sie bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen.
Der Internationale Führerschein kann bei gleichzeitigem Umtausch des nationalen Führerscheins nur persönlich beantragt werden.
Sie sollten dies mindestens sechs Wochen vor dem geplanten Auslandsaufenthalt erledigen.
Sollten Sie bereits im Besitz eines EU-Kartenführerscheines sein, kann ich den Internationalen Führerschein direkt ausstellen (weitere Unterlagen siehe unten).

Gebühren
Die Verwaltungsgebühr beträgt bis zu 39,30 € (15,30 € für den Internationalen Führerschein sowie 24,00 € für den Umtausch in einen Scheckkartenführerschein).

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • zwei biometrische Passbilder (35 x 45 mm)
  • ohne Umtausch ein biometrisches Passbild
  • Nationaler Führerschein

Personenbeförderungsschein – Mietwagen- / Taxischein

Zur Beförderung von Fahrgästen in Taxen und Mietwagen benötigen Sie einen Führerschein zur Fahrgastbeförderung. Das Mindestalter beträgt 21 Jahre.
Im Rahmen der erstmaligen Erteilung eines Personenbeförderungsscheins benötigen Sie einen Nachweis über die Ortskenntnisprüfung. Bei einer späteren Verlängerung des Personenbeförderungsscheines brauchen Sie dies nicht mehr.
Weitergehende Informationen erhalten Sie bei der Führerscheinstelle.

Gebühren
Die Verwaltungsgebühr beträgt bis zu 61,00 €
(38,00 € für den Personenbeförderungsschein sowie  24,00 € für den Umtausch in einen Scheckkartenführerschein).
Sie können die Verlängerung des Personenbeförderungscheins nur persönlich bei der Führerscheinstelle beantragen. Sie finden den Verlängerungsantrag unter "Formulare".

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • Führerschein, sofern Sie nicht im Besitz eines EU- oder EWR-Führerscheins sind, muss parallel zum Personenbeförderungsschein die Ausstellung eines "Euro-Führerscheins" beantragt werden. Hierzu ist zusätzlich die Vorlage eines Passbildes und 24,-- € notwendig.
  • Führungszeugnis (Belegart 0), dies können Sie direkt bei Ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt beantragen.
  • bei Verlängerungen bis zum 59. Lebensjahr: allgemeinmedizinisches Gutachten (Anlage 5 FeV) und augenärztliches Gutachten über das Sehvermögen (Anlage 6 FeV)
  • bei Ersterteilung oder Verlängerung ab dem 60. Lebensjahr: allgemeinmedizinisches Gutachten einschließlich Leistungsbegutachtung und augenärztliches Gutachten über das Sehvermögen
  • Ortskenntnisnachweis (bei Taxi)

Verlängerung Führerschein Klasse C und CE (ehem. Klasse 2)

Den Antrag können Sie nur persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen.
Die Bearbeitungszeit beträgt durchschnittlich vier Wochen.
Dieses Verfahren gilt ebenfalls für Fahrerlaubnisse der Klasse CE mit der Schlüsselzahl 79.

Gebühren
Bei Verlängerung innerhalb der Gültigkeit der C-Klassen beträgt die Gebühr 42,60 €
bei abgelaufener Gültigkeit   52,80 €.
Eintragung der Berufskraftfahrerqualifikation (Schlüsselzahl 95) zusätzlich 28,60 €

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • bisheriger Führerschein
  • ein biometrisches Lichtbild (35 x 45 mm)
  • allgemeinmedizinisches Gutachten und augenärztliches Gutachten über das Sehvermögen
  • bei gewerblicher Nutzung der Klassen C/CE: Nachweis über die Berufskraftfahrerqualifikation

"Zwangsumtausch"

(Besondere Personengruppen, die einen Umtausch ihres Papierführerscheins vornehmen lassen müssen)
Mit Einführung der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) hat sich das Klassenrecht geändert. Grundsätzlich sind Sie nicht verpflichtet, alte Führerscheine umzutauschen.
Wenn Sie als Inhaber der Führerscheinklasse 3 keine Züge mit drei Achsen und über zwölf Tonnen fahren müssen oder wollen, brauchen Sie den Führerschein nicht umzutauschen.
Bei Namensänderung empfehlen wir Ihnen ein Umtausch.

Umtausch erforderlich:

  • Inhaber von Führerscheinen der Klasse 2 bei Verlängerung ab dem 50. Lebensjahr
  • Inhaber des Führerscheins der Klasse 3, die weiterhin Züge mit drei Achsen über 12 Tonnen führen wollen, vor Erreichen des 50. Lebensjahres
  • Antragsteller, die einen  Internationalen Führerscheins benötigen
  • Antragsteller, die einen Personenbeförderungsscheines benötigen

Alle hierfür notwendigen Anträge müssen Sie persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen. Sie müssen Ihren Hauptwohnsitz im Landkreis Limburg-Weilburg haben.

Gebühren
Die Verwaltungsgebühr beträgt 24,00 €

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • bisheriger Führerschein
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm)
  • allgemeinmedizinisches Gutachten und ärztliches Gutachten über das Sehvermögen, (gilt nur bei Verlängerung der Fahrerlaubnisklasse C/CE)

 

 

Umschreibung ausländischer Führerschein (Drittstaaten)

Mit einem Führerschein, der nicht in einem der EU angehörenden Staat ausgestellt wurde dürfen Sie bis zu einem halben Jahr (ab der Einreise) Kraftfahrzeuge in Deutschland führen.
Den Antrag auf Umschreibung der ausländischen Fahrerlaubnis können Sie nur direkt bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen.
Lassen Sie bitte Ihren Fahrschulantrag auf Umschreibung der Fahrerlaubnis bei Ihrem zuständigen Einwohnermeldeamt bestätigen (nicht älter als drei Monate).

Gebühren
Die Verwaltungsgebühr beträgt bis zu 43,40 €

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • bisheriger Führerschein
  • Sehtest
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm)
  • Original und Kopie des ausländischen Führerscheins
  • Übersetzung des Führerscheines durch einen staatlich anerkannten Dolmetscher, eines deutschen Automobilclubs oder der ausländischen Vertretung (Konsulat, Botschaft) in Deutschland
  • Fahrschulantrag, da eine theoretische und praktische Prüfung abgelegt werden muss

Umschreibung ausländische Fahrerlaubnis gemäß Anlage 11 (FeV)

Mit einem Führerschein, der nicht in einem der EU angehörenden Staat ausgestellt wurde dürfen Sie bis zu einem halben Jahr (ab der Einreise) Kraftfahrzeuge in Deutschland führen.
Den Antrag auf Umschreibung der ausländischen Fahrerlaubnis können Sie nur direkt bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen. 

Gebühren
Die Verwaltungsgebühr beträgt bis zu 30,70 €

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • aktuelle Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • bisheriger Führerschein
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm)
  • Original und Kopie des ausländischen Führerscheins
  • Übersetzung des Führerscheines durch einen staatlich anerkannten Dolmetscher, eines deutschen Automobilclubs oder der ausländischen Vertretung (Konsulat, Botschaft) in Deutschland

Umschreibung ausländischer Führerschein aus Mitgliedsstaaten der Europäischen Union

Eine Fahrerlaubnis aus Staaten der Europäischen Union berechtigt Sie bis zum Ablaufdatum des ausländischen Führerscheins zum Führen eines Kraftfahrzeuges im Bundesgebiet.
Ab den Tag der Einreise unterliegen Sie den deutschen Fahrerlaubnisbestimmungen!
Sie können jederzeit Ihren Führerschein aus einem EU-Staat freiwillig in eine deutsche Fahrerlaubnis umtauschen.

Gebühren
Die Verwaltungsgebühr beträgt 30,70 €

Sie benötigen folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als drei Monate)
  • Original und Kopie des ausländischen Führerscheins
  • ein biometrisches Passbild (35 x 45 mm)

Umschreibung eines Dienstführerscheins

Dienstführerscheine (Bundeswehr-, Bundespolizei- und Polizeiführerscheine) können nur getauscht werden, solange das Dienstverhältnis besteht.
Die Ausgeschiedenen erhalten - anstelle des Dienstführerscheins - eine Ersatzbescheinigung zur Vorlage bei der Fahrerlaubnisbehörde.
Es wird die Gültigkeit aus dem Dienstführerschein übernommen.
Zur Antragstellung ist die persönliche Anwesenheit bei der Führerscheinstelle erforderlich.

Gebühren
Die Verwaltungsgebühr beträgt 42,60 €

Benötigte Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als 3 Monate)
  • Dienstführerschein bzw. entsprechende Ersatzbescheinigung
  • 1 biometrisches Passbild (35 x 45 mm)