Wohnen/Unterbringung

Die kreisfreien Städte und Landkreise in Hessen sind verpflichtet, Flüchtlinge aufzunehmen und unterzubringen. Der Landkreis Limburg-Weilburg hat bisher von der Möglichkeit, die Flüchtlinge an die Städte und Gemeinden des Kreises zur eigenständigen Unterbringung zu verteilen, keinen Gebrauch gemacht.

Im Landkreis Limburg-Weilburg gibt es derzeit über 100 Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge. Neben einer guten Verkehrsanbindung sollte eine angemessene Infrastruktur (gute Anbindung an Ärzte, Kitas, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten etc.) in der Umgebung vorhanden sein. 

Gemeinschaftsunterkünfte (GU) für ausländische Flüchtlinge

Asylsuchende werden im Landkreis Limburg-Weilburg vom Sozialamt in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Als Gemeinschaftsunterkünfte geeignet sind in der Regel Mehrfamilienhäuser, Pensionen oder Hotels.

Eine Gemeinschaftsunterkunft muss diverse Standards erfüllen. Die Aufnahmekapazität sollte mindestens 15 Plätze bei 6 - 9 qm Wohnraum pro Person betragen. Geeignete Objekte können entweder vom Landkreis Limburg-Weilburg oder von der Gesellschaft für Ausbildung und Beschäftigung (GAB) angemietet werden. Die Gemeinschaftsunterkünfte unterliegen einer fortlaufenden Kontrolle zur Einhaltung der Standards. 

Anforderungen an eine Gemeinschaftsunterkunft finden Sie hier.

Sind die Anforderungen erfüllt und besteht Interesse an einer Nutzung für Flüchtlinge, wenden Sie sich bitte mit einer ausführlichen Beschreibung des Objektes per E-Mail an folgende Adresse:
wohnraum-fluechtlinge(at)limburg-weilburg.de
Tel: 06431 296-445

Wohnraum für Flüchtlinge

Asylsuchende dürfen privaten Wohnraum erst dann anmieten, wenn das Bleiberecht und der Status gesichert sind. Wenn Sie eine Wohnung haben, die Sie gerne an Flüchtlinge mit Bleiberecht vermieten wollen, können Sie dies gerne mit den notwendigen Angaben unter Nutzung des Kontaktformulars mitteilen. Einer unserer Mitarbeiter wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bei der Vermietung von Privatwohnungen an Asylbewerber oder Flüchtlinge mit Bleiberecht wird nicht der Landkreis Limburg-Weilburg, sondern der Hilfesuchende selbst Vertragspartner. Der Landkreis tritt lediglich als Vermittler auf. Sofern Sozialleistungen erbracht werden, kann aber im wechselseitigen Einverständnis die Miete direkt durch den Landkreis Limburg-Weilburg oder das Jobcenter an den Vermieter gezahlt werden.

Welche Mietobergrenzen der Landkreis Limburg-Weilburg und das Jobcenter bei Gewährung von Sozialleistungen berücksichtigen finden Sie hier.

Für darüber hinausgehende Fragen können Sie sich gerne auch per E-Mail an unsere zuständige Mitarbeiterin wenden:
51.53(at)limburg-weilburg.de

wohnraum-fluechtlinge(at)limburg-weilburg.de

Fax: 06431 296-449
Tel: 06431 296-445